Topic-icon Kunstunterricht - das Stiefkind der Nation?

Mehr
8 Monate 2 Wochen her #11

"Kunst" - kann doch jeder.

Ich glaube kein Fach wird fachfremd so gern und so oft unterrichtet: Die Kinder mögen es, die Ergebnisse sind vorzeigbar, Klassenzimmer und Flure werden "wunderschön" geschmückt, Eltern freuen sich über gefüllte Mappen und hängen die "Kunstwerke" ihrer Kinder auch oft zuhause auf.

Ich bin zugegebenermaßen Mitglied der Facebook-Gruppe "Ideen für den Kunstunterricht" und mich erschreckt die Art und Weise, wie mit dem Fach "umgegangen" wird. Da werden Bilder von Materialien gepostet und gefragt, was man damit "tolles" machen könnte - die Frage nach dem, was "lernen die Kinder" oder welche Kompetenzen werden damit erreicht - scheint ganz, ganz selten nur ein Thema zu sein, ich habe es bisher noch nie erlebt, dass darüber gesprochen oder diskutiert wurde.

Das gleiche Phänomen kann man aber bei Pinterest, Instagram oder in den vielen Grundschulblogs beobachten: Es gibt eine Vorlage zum Herunterladen und viele bedanken sich bis "zum Geht nicht mehr" - man traut sich ja schon gar nicht mehr zu hinterfragen, was die Kinder damit "lernen" bzw. welche Kompetenzen damit gefördert werden, weil man damit zum "Troll" abgestempelt wird.

Wir, an unserer Schule, erstellen demnächst unser Schulcurriculum für Kunst. Da ich die einzige ausgebildete Kunstlehrerin bin, werde ich die Leitung dieser Arbeitsgruppe haben und auch viel des durchaus guten Kerncurriculums einbringen wollen - ob ich damit durchkomme, wird sich noch zeigen ;-)

Wie sieht der Kunstunterricht bei euch aus? Kompetenzorientiert? Oder geht es mehr um "tolle Ideen" und "schöne Ergebnisse"? Falls ihr selbst fachfremd Kunst unterrichtet, wonach bzw. woran orientiert ihr euch? Kennt ihr das Kerncurriculum oder ist Kunst auch eher das "Spaßfach" für euch?

Mehr
8 Monate 2 Wochen her #12

Wir haben (seit Jahren) keine ausgebildete Lehrkraft für Kunst an der Schule. Meines Wissens wird dieses Fach an unserem Studienseminar auch gar nicht ausgebildet, so dass auch die Chance kleiner ist, dass man mal irgendwann einen Fachlehrer bekommt. Demnach unterrichten wir (natürlich) alle fachfremd und haben unser Curriculum auch fachfremd erstellt.

Aus der Sicht eines Laien finde ich den Lehrplan Kunst in NRW ein wenig abgefahren ... was da an Kompetenzen erwartet wird (in Qualität und Quantität) halte ich für ein wenig abgedreht. In der Summe sind es glaube ich sogar mehr als bspw. im Sachunterricht. Wir haben Curriculum einige Projekt festgeschrieben, mit denen man an diesen Kompetenzen gezielt arbeiten kann, aber (natürlich) hat der Kunstunterricht auch die klassischen Bastel- und Malelemente für die Fenster, für Geschenke oder für die jahreszeitliche Dekoration.

Als durchaus hilfreich empfinde ich die Hefte von Bergedorfer. Da habe ich als Laie zumindest den Eindruck, das man themenorientierte eine ganze Reihe von Kompetenzen anbahnen kann und der Arbeitsprozess im Vordergrund steht und weniger das totaaaaaal schöne Ergebnis.

Ladezeit der Seite: 0.403 Sekunden
Zum Seitenanfang